nachgedacht zum Monatsspruch Februar 2024

»Alle Schrift, von Gott ein­ge­ge­ben, ist nüt­ze zu Leh­re, zur Zurecht­wei­sung, zur Bes­se­rung, zur Erzie­hung in der Gerech­tig­keit.« (2. Timo­theus 3,16)

Auf den ers­ten Blick ist das schon ein sehr her­aus­for­dern­der Monats­spruch. Sind wirk­li­che alle Bibel­tex­te, z.B. die Ermor­dung gan­zer Volks­stäm­me durch das Volk Isra­el im AT für uns von Nutzen?

Sicher, wenn wir in das Neue Tes­ta­ment gehen, wird es für uns ein­fa­cher. Und sicher: Mit dem Dop­pel­ge­bot der Lie­be von Jesus gehen wir völ­lig kon­form. Aber wenn wir so man­che har­sche Wor­te des Pau­lus in sei­nem 2. Korin­ther­brief an die Gemein­de in Korinth anschau­en, tun wir uns schon manch­mal schwer damit.

In den Ver­sen vor unse­rem Monats­spruch ermu­tigt Pau­lus sei­nen Mit­ar­bei­ter Timo­theus, bei dem zu blei­ben, was er von Kind auf gelernt hat und was ihm von sei­nem Leh­rer Pau­lus anver­traut wur­de. In sei­nem Rat­schlag an Timo­theus soll er Got­tes Maß­stä­be hoch­hal­ten, gera­de in Zei­ten – und das war damals nicht anders als heu­te –, in wel­chen die Leu­te ger­ne mit­ein­an­der strei­ten und dis­ku­tie­ren, was gut und wahr ist.

Auch uns Chris­ten­men­schen heu­te gibt die Bibel Ori­en­tie­rung. Got­tes Wort setzt Maß­stä­be: Maß­stä­be für ein Leben in Lie­be, in Frie­den und in Gerech­tig­keit. Und damit sind wir wie­der beim Aus­gangs­punkt unse­res Monatsspruches:

Got­tes Wort ist gut für mich:
Ich möch­te uns heu­te ermu­ti­gen, für uns selbst anzu­er­ken­nen, dass Got­tes Wort und die Maß­stä­be, die Gott dar­in setzt, gut für uns sind. Und die zehn Gebo­te sowie das Dop­pel­ge­bot der Lie­be von Jesus sind gut. Sie bil­den den von Gott gesteck­ten Rah­men, in dem ein Zusam­men­le­ben von uns Men­schen in Lie­be, Frie­den und Gerech­tig­keit erst mög­lich wird.

Got­tes Wort ist wahr
Pau­lus schreibt an Timo­theus, dass die gesam­te Schrift (also unse­re Bibel) von Gott ein­ge­ge­ben ist. Das bedeu­tet, unse­re Bibel ist aus Got­tes Geist hervorgegangen.

Auch hier möch­te ich uns ermu­ti­gen, dies als Wahr­heit anzu­er­ken­nen. Sicher­lich dür­fen wir im his­to­ri­schen Kon­text für uns heu­te bei man­chen Aus­sa­gen in den neu­tes­ta­ment­li­chen Brie­fen zu ande­ren eige­nen Erkennt­nis­sen gelan­gen. Wich­tig für mich bleibt dabei nur, dass ich Gott als abso­lu­te Auto­ri­tät in mei­nem Leben akzep­tie­re. Sein Hei­li­ger Geist wird mir dann Ori­en­tie­rung und Rich­tung für mein Leben geben.

Got­tes Wort ver­än­dert mein Leben
Wenn ich Got­tes Wort als gut für mich und als wahr aner­ken­ne, dann liegt dar­in auch eine ver­än­dern­de Kraft. Denn dann kann ich erken­nen, wo ich falsch lie­ge in mei­ner Erkennt­nis. Oder wo ich etwas aktiv in mei­nem Tun oder Han­deln kor­ri­gie­ren muss, weil mein Han­deln eben nicht Got­tes Maß­stä­ben entspricht.

In die­sem Sin­ne grü­ße ich Euch ganz herzlich

Euer

E.M.

nachgedacht zum Monatsspruch November 2023

»Er allein brei­tet den Him­mel aus und geht auf den Wogen des Mee­res. Er macht den gro­ßen Wagen am Him­mel und den Ori­on und das Sie­ben­ge­stirn und die Ster­ne des Südens« (Hiob 9,8+9)

Gott schuf einen siche­ren Raum
Die ers­te Ant­wort Hiobs auf die Rede sei­nes Freun­des Bildad beschreibt die Grö­ße und Macht Got­tes. Dabei for­mu­liert Hiob auch die bei­den Ver­se 8 und 9. Gott hat im All einen Him­mel auf­ge­spannt, er hat die Was­ser­men­gen an bestimm­ten Orten gesam­melt und herrscht über ihre Wogen, sodass die Men­schen viel Raum zum Leben auf dem Land fin­den konn­ten. Und Gott wirkt bis in die Tie­fen des Welt­alls hin­ein, indem er z.B. den Gro­ßen Wagen, den Ori­on, das Sie­ben­ge­stirn und ande­re Ster­ne an ihrem Platz hält, ihnen ihre Bah­nen zeigt und über Ent­fer­nun­gen gebie­tet, die wir Men­schen in Licht­jah­ren mes­sen. (Ein Licht­jahr ent­spricht der Stre­cke, die das Licht in einem Jahr zurück­legt. Das sind etwa 9,46 Bil­lio­nen Kilo­me­ter. Der Stern­hau­fen des Sie­ben­ge­stirns ist etwa 444,2 Licht­jah­re von der Erde entfernt.)

Der mensch­li­che Lebens­raum ist gefährdet
Aber wir leben in einem Zeit­ab­schnitt, in dem uns der mensch­li­che Lebens­raum nicht mehr so sicher erscheint wie viel­leicht vor 50 Jah­ren. Die Krie­ge und Natur­ka­ta­stro­phen neh­men in so bedrän­gen­dem Maße zu, dass wir unsi­cher wer­den. Die­se Unsi­cher­heit kön­nen wir aber auch schon bei Hiob ahnen, denn ein Him­mel, der von Gott »auf­ge­spannt« wur­de, kann von ihm auch wie­der »zusam­men­ge­fal­tet« wer­den (2. Petrus 3,13; Off. 21,1). Und das tosen­de Meer ist nur so lan­ge unge­fähr­lich, wie man einen genü­gend gro­ßen Abstand dazu ein­hält. An der Nord­see­küs­te direkt hin­ter dem Deich sieht es bei Sturm­flut ganz anders aus. Und auf einem Atoll in der Süd­see, des­sen höchs­ter Punkt nur 1,2 m über N.N. liegt, fragt man sich allen Erns­tes, wie es wer­de wird, wenn der Mee­res­spie­gel wei­ter ansteigt.

Woher kann Hil­fe kommen?
Die Hil­fe für alles siche­re und alles gefähr­de­te Woh­nen und Leben sehe ich dar­in, dass »ER, der Herr des Him­mels und aller Wel­ten, allei­ne die letz­te Ver­ant­wor­tung trägt« (Vers 1). Er, der Gott der Bibel, den wir als Vater, Sohn und Hei­li­gen Geist in einem glau­ben, hat das All geschaf­fen, wie es jetzt ist, und wird es ein­mal besei­ti­gen und einen neu­en Him­mel und eine neue Erde her­vor­brin­gen, wenn er den Zeit­punkt für gekom­men hält. Des­halb ist es gut und klug und weit­bli­ckend, wenn wir uns zu die­sem Gott bekeh­ren, zu dem wir durch sei­nen Sohn Jesus Chris­tus Zutritt bekom­men haben. Wenn wir uns fest mit Jesus Chris­tus ver­bin­den, dann kön­nen wir alle zukünf­ti­gen Lebens­la­gen getrost und hoff­nungs­voll erwarten.

P.M.

neue Gruppe im Kirchlichen Unterricht ist angelaufen

Mit einer klei­nen aber fei­nen Grup­pe geht es in eine gemein­sa­me Zeit von knapp zwei Jah­ren bis zur Ein­seg­nung. Der Kirch­li­che Unter­richt, das ist unser Gegen­stück zum Kon­fir­ma­ti­ons­un­ter­richt. Auch bei uns ist es ein Ange­bot für jun­ge Leu­te von ca. 12 – 14 Jahren.

Die The­men und Inhal­te sind ähn­lich, aber bei uns ist die Pra­xis wich­tig. Nach­fol­ge und Gemein­de ken­nen­zu­ler­nen, und zwar auch weit jen­seits der Gottesdienste.

Der größ­te Unter­schied ist aber unse­re Ein­seg­nung zum Abschluss des Kirch­li­chen Unter­richts. Das ist eben kei­ne Kon­fir­ma­ti­on (wenn­gleich ähn­lich fest­lich und fei­er­lich). Aber: Wir erwar­ten eben nicht, dass die Jugend­li­chen mit 14 Jah­ren alles glau­ben, was da in den Bekennt­nis­sen steht. Viel­mehr ver­ste­hen wir Kirch­li­chen Unter­richt als unse­re Pflicht und Schul­dig­keit, den Jugend­li­chen zu sagen und zu zei­gen, was bei uns geglaubt und gelebt wird.

Wenn es für die ein­zel­nen passt ist ab der Reli­gi­ons­mün­dig­keit, also ab 14 Jah­ren, jeder­zeit eine Auf­nah­me in die Glied­schaft mög­lich. Aller­dings erwar­ten wir auch, dass die, die dazu­ge­hö­ren möch­ten, sich dann auch ein­brin­gen, mit ihrer Mit­ar­beit, ihrem Gebet für die Gemein­de und Kir­che und auch mit ihren regel­mä­ßi­gen Gaben (also mit Geld). Denn wir erhe­ben ja kei­ne Kirchensteuer.

Für alle, für die das so ver­bind­lich nicht passt, gibt es bei uns den Sta­tus »Freund der Gemein­de«. Und da sind alle will­kom­men. Wir drän­gen nie­man­den, Kir­chen­glied zu wer­den, aber: Es ist für alle mög­lich, die ver­bind­lich dazu­ge­hö­ren, mit­ma­chen und mit­glau­ben möchten.

Frank Weber

nachgedacht zum Monatsspruch August 2023

»Du bist mein Hel­fer, und unter dem Schat­ten dei­ner Flü­gel froh­lo­cke ich.« Psalm 63,8

Text: Luther­bi­bel, revi­diert 2017, © 2016 Deut­sche Bibel­ge­sell­schaft, Stutt­gart – Gra­fik: © GemeindebriefDruckerei

Der Psalm­be­ter ist mir sehr sym­pa­thisch: So wie er denkt und sich nach Got­tes Nähe sehnt, so wün­sche ich es mir für mich auch. Schon der Vers nach der Über­schrift macht deut­lich: Der Beter sucht Gott, er merkt, dass ihm ohne Gott etwas Lebens­not­we­ni­ges fehlt: Wie tro­cke­nes, dür­res Land, das drin­gend Was­ser braucht.

Immer wie­der ein­mal schrei­be ich ein­zel­ne Psal­men hand­schrift­lich ab und medi­tie­re sie so. Dies ist ein ganz »mecha­ni­scher« Zugang, in dem ich schon über die Wor­te nach­den­ken muss, sie ver­ste­hen und qua­si »wie­der­käu­en«. Ande­rer­seits ist es eine ande­re Art und Wei­se als mit einem Kom­men­tar oder einer Stu­di­en­bi­bel. Ein geschätz­ter Theo­lo­ge unter­schied zwi­schen der Anwen­dung oder Appli­ka­ti­on eines bibli­sches Tex­tes auf das eige­ne Leben einer­seits und der Aus­le­gung oder Exege­se ande­rer­seits. – Und er fand, dass es bei­des brau­che: Unse­ren direk­ten und unver­mit­tel­ten Umgang mit bibli­schen Tex­ten einer­seits und die Refle­xi­on und das Nach­den­ken ande­rer­seits. Das Ver­hält­nis bei­der nann­te er dann bibli­sche Her­me­neu­tik. – Wir erin­nern uns: Her­mes ist nicht allein der Gott der Die­be und Kauf­leu­te im alten Grie­chen­land gewe­sen (ob das die Han­no­ver-Mes­se bei ihrem »Her­mesturm« bedacht hat), er ist vor allem auch der Göt­ter­bo­te, der die Nach­rich­ten übermittelt.

Wenn wir uns bewusst machen, wo und wie uns jeweils Gott hilft, uns schützt und bewahrt, dann mer­ken wir: Jeder Tag, an dem wir leben, ist lebens­ge­fähr­lich. Wie vie­le fast-Unfäl­le haben wir, wie oft geht etwas gera­de noch ein­mal gut, obwohl wir unvor­sich­tig waren. – Wenn ich die­ses Psalm­wort lese, macht es mich dank­bar! Ich weiß: Mein Leben habe ich nur zu einem Teil in der Hand. Ja, die­sen Teil, den ich beein­flus­sen kann, will ich gut gestal­ten. Ich bemü­he mich, vor­sich­tig zu sein. – Das Rest­ri­si­ko aber bleibt.

Wenn also ein Unheil oder Unglück vor­über­ge­gan­gen ist, dann froh­lo­cke ich im Schat­ten der Flü­gel Got­tes. Ein schö­nes Bild. Ich den­ke an Jung­vö­gel im Nest, die von den Eltern bei Gefahr unter ihre Fit­ti­che genom­men wer­den. – Und etwa in die­ser Wei­se geht es auch uns.

Nah bei Gott sind wir gebor­gen. – Ich lade herz­lich dazu ein, dass wir uns das im August ein­mal bewusst machen und dar­auf achten.

Frank Weber

nachgedacht zum Monatsspruch Juli 2023

»Jesus Chris­tus spricht: Liebt eure Fein­de und betet für die, die euch ver­fol­gen, damit ihr Kin­der eures Vaters im Him­mel wer­det.« Matthäus 5,44 – 45

Lie­be Geschwister,

im Matthäusevangelium, das die­sen Vers enthält, spricht Jesus zu uns über die bedin­gungs­lo­se Lie­be, zu der wir als sei­ne Nach­fol­ger beru­fen sind. Er kon­fron­tiert uns mit der weit ver­brei­te­ten Hal­tung, unse­ren Nächsten zu lie­ben, aber unse­re Fein­de zu has­sen. Doch Jesus stellt klar: »Liebt eure Fein­de und betet für die, die euch verfolgen.«

Die­se Wor­te sind nicht leicht zu ver­ste­hen und noch schwie­ri­ger in die Pra­xis umzu­set­zen. Aber wenn wir genau­er darüber nach­den­ken, erken­nen wir, dass dies der Weg ist, um den Cha­rak­ter unse­res himm­li­schen Vaters wider­zu­spie­geln. Denn unser himm­li­scher Vater lässt die Son­ne auf­ge­hen über Bösen und Guten und lässt reg­nen über Gerech­te und Unge­rech­te. Sei­ne Lie­be kennt kei­ne Gren­zen und macht kei­nen Unterschied.

Es ist nicht außergewöhnlich, unse­re Freun­de zu lie­ben und ihnen Gutes zu tun. Doch Jesus ruft uns dazu auf, darüber hin­aus­zu­ge­hen – unse­ren natürlichen Instinkt zu überwinden – und denen Gutes zu tun, die uns feind­lich gesinnt sind. Er for­dert uns auf, ihre Feind­schaft mit Lie­be zu überwinden. Denn wenn wir nur die lie­ben, die uns lie­ben, han­deln wir nicht anders als die Men­schen, die kei­ne Bezie­hung zu Gott haben.

Lie­be Geschwis­ter, indem wir unse­re Fein­de lie­ben und für sie beten, brin­gen wir die Lie­be Got­tes zum Aus­druck. Wir bre­chen den Kreis­lauf von Hass und Rache und set­zen ein Zei­chen der Ver­ge­bung und Versöhnung. Wir haben die Möglichkeit, den Her­zen unse­rer Fein­de die Tür zur Veränderung zu öffnen, und sie auf den Weg der Lie­be und des Frie­dens zu führen.

Es ist eine Her­aus­for­de­rung, aber wir dürfen uns dar­an erin­nern, dass wir nicht allein sind. Wir können uns an Got­tes Lie­be und Gna­de fest­hal­ten. Der Hei­li­ge Geist gibt uns die Kraft, über unse­re natürlichen Instink­te hin­aus­zu­wach­sen und unse­re Fein­de zu lieben.

»Lasst uns daher dar­in bestrebt sein, voll­kom­men zu sein, so wie unser himm­li­scher Vater voll­kom­men ist.« Das bedeu­tet nicht, dass wir Feh­ler­lo­sig­keit errei­chen, son­dern dass wir in der Lie­be wach­sen und uns danach aus­rich­ten, Got­tes Lie­be in unse­rem täglichen Leben widerzuspiegeln.

Lasst uns beten: Lie­ber himm­li­scher Vater, dan­ke, dass du uns mit dei­ner bedin­gungs­lo­sen Lie­be umgibst. Hilf uns, die­se Lie­be auch denen ent­ge­gen­zu­brin­gen, die uns feind­lich gesinnt sind. Stärke uns, wenn es schwie­rig wird, und erfülle uns mit dei­ner Gna­de, um über unse­ren natürlichen Nei­gun­gen zu ste­hen. Lass uns zu Bot­schaf­tern dei­ner Lie­be wer­den und dazu bei­tra­gen, dein Reich der Lie­be und Versöhnung auf die­ser Erde zu eta­blie­ren. In Jesu Namen beten wir. Amen.

Möge Got­tes Lie­be in uns wach­sen und uns befähigen, unse­re Fein­de zu lie­ben und für sie zu beten. Möge unser Zeug­nis der Lie­be die Welt verändern und die Men­schen dazu bewe­gen, nach Got­tes Maßstäben zu leben. Amen.

Euer Dirk Liebern

Frank Weber als neuer Pastor von Konferenz beauftragt…

Wir haben es erwar­tet und sehr damit gerech­net, dass ab dem 1. Juli 2023 Frank Weber als Pas­tor für den Bezirk Han­no­ver mit den Gemein­den Wunstorf und Han­no­ver ein­ge­führt wird. – Dies hat nun mit gro­ßer Mehr­heit die Nord­deut­sche Jähr­li­che Kon­fe­renz auf ihrer Tagung in Braun­fels beschlossen.

Die Ein­füh­rung erfolgt durch Super­in­ten­den­tin Ire­ne Kraft am Sonn­tag, dem 2. Juli um 15 Uhr (in Wunstorf, zuvor um 10:00 Uhr in Han­no­ver). Alle Freun­de und Gäs­te, die mit uns die­sen Tag und die Wie­der­be­set­zung unse­rer vakan­ten Pas­to­ren­stel­le fei­ern möch­ten, sind herz­lich ein­ge­la­den. Nach dem Got­tes­dienst gibt es Kaf­fee und Kuchen für alle. – Da Frank Weber seit 2011 in der Johan­nes­kir­che (und EmK Wunstorf) mit­ar­bei­tet, ist er den Gemein­den bekannt. Er ist 1968 gebo­ren, hat in Bie­le­feld und Mar­burg Evan­ge­li­sche Theo­lo­gie (und Phi­lo­so­phie) stu­diert. Er schloss sein Stu­di­um als Diplom-Theo­lo­ge ab und arbei­te­te seit­her (neben der IT, sei­nem bis­he­ri­gen Brot­be­ruf) ehren­amt­lich in der Kir­che in vie­ler­lei Weise.

Inzwi­schen besteht ein Man­gel an Theo­lo­gen, in vie­len Kir­chen ist die­se Situa­ti­on ähn­lich. – Frank Weber hat den Ruf gehört, sich bewor­ben und ist nun von den zustän­di­gen Gre­mi­en der Ev.-meth. Kir­che als Pas­tor bestä­tigt worden.

On the Road – mit Trecker und Planwagen in neues Land wie Abraham…

Am Sams­tag 17.06.2023 wol­len wir wie­der gemein­sam mit DIR (ab 11 Jah­re) unter­wegs sein. Mit Tre­cker und Plan­wa­gen machen wir uns auf den Weg und beglei­ten Abra­ham auf sei­ner Rei­se in ein neu­es, unbe­kann­tes Land.

Gute Gemein­schaft & Gesprä­che, Kaf­fee­klatsch, Musik, evtl. Baden am See – das soll­test Du Dir nicht ent­ge­hen lassen!

Um 14:30 Uhr tref­fen wir uns dazu bei Fami­lie Abra­ham, Kie­bit­zen­de 9 in Husum

Ab 18:30 Uhr sind dann ALLE zum gemein­sa­men Gril­len und Klö­nen ein­ge­la­den. Für Grill­gut und Geträn­ke wird gesorgt, bit­te Geschirr und einen Bei­trag fürs Buf­fet mitbringen

Wir bit­ten um Anmel­dung bei Ant­je Abra­ham und Vio­la Liebern.

nachgedacht zum Monatsspruch Mai 2023…

»Wei­ge­re dich nicht, dem Bedürf­ti­gen Gutes zu tun, wenn dei­ne Hand es ver­mag.« (Sprü­che 3, Vers 27)

Die­ser Satz ist den Sprü­chen des Königs Salo­mon ent­nom­men, der sie dort als Leh­re an jun­ge Men­schen ver­fasst hat. In der Über­set­zung der Bibel (Hoff­nung für alle) steht dort im Kapi­tel 1, Ver 2: »Wenn du sei­ne Wor­te beach­test, wirst du Weis­heit erlan­gen und zu einem ver­stän­di­gen Men­schen her­an­rei­fen. Die Sprü­che hel­fen dir, dein Leben sinn­voll zu gestal­ten, und machen dich fähig, gute Rat­schlä­ge zu erken­nen und anzunehmen.«

Der Monats­spruch ent­hält eine Mah­nung und appel­liert an unser Gewis­sen, nicht gei­zig zu sein, son­dern groß­zü­gig zu geben statt zu neh­men. Die­ser Bibel­vers hat sicher­lich die har­te anti­ke Lebens­wirk­lich­keit vor Augen. Wer sei­nen Lebens­un­ter­halt nicht durch Arbeit ver­die­nen konn­te, der war auf mild­tä­ti­ge Hil­fe ange­wie­sen. Es gab weder eine Ren­ten- noch eine Kran­ken- noch eine Arbeits­lo­sen­ver­si­che­rung. Allen­falls die eige­ne Fami­lie war zur Unter­stüt­zung ver­pflich­tet, aber wenn auch die aus­fiel, dann war das Bet­teln die ein­zi­ge Mög­lich­keit zum Überleben.

Heu­te haben alle von Armut betrof­fe­nen Grup­pen im Sozi­al­staat einen Rechts­an­spruch auf ele­men­ta­re Ver­sor­gung durch die Gemein­schaft der Steu­er­zah­ler Wie damals kann auch heu­te die Gemein­schaft nicht alle Lebens­ri­si­ken abde­cken. Es gibt vie­le Men­schen bei denen die finan­zi­el­le Hil­fe ein­fach nicht aus­reicht, aber es gibt auch vie­le Men­schen, denen auf ande­re Wei­se Hil­fe zuteil­wer­den muss. Die Not der Ein­zel­nen kann auch in einer rei­chen Gesell­schaft groß sein, und dann braucht es die­je­ni­gen, die sich mit dem, was sie haben, dem, was sie wis­sen, oder dem, was sie orga­ni­sie­ren kön­nen, aktiv werden.

Durch Got­tes Gna­de sind wir, was wir sind. Es ist Got­tes Geschenk, in wel­chen Umfeld wir leben und wie gut es uns geht, und es ist kei­ne Selbst­ver­ständ­lich­keit. Nie­mand kann alle Nöte die­ser Welt behe­ben. Aber wenn wir an der einen Stel­le, an der wir beson­ders kom­pe­tent sind, an der einen Stel­le, an der unse­re Hand etwas ver­mag, uns ein­set­zen, dann han­deln wir im Sin­ne unse­res Got­tes, der uns unser Geld, unse­re Zeit, unse­re Kraft, unser Ein­füh­lungs­ver­mö­gen und unser Wis­sen vor allem des­halb gege­ben hat, damit wir damit Gutes für die Bedürf­ti­gen bewir­ken können. 

Lass dein Herz für ande­re offen wer­den und tei­le dei­ne Gaben mit denen, denen es weni­ger gut geht als dir.

Römer 2,10: »Doch jedem, der Gutes tut, wird Gott sei­ne Herr­lich­keit, Ehre und Frie­den schen­ken, zuerst den Juden, dann auch allen anderen.«

S. Sch.

Informationsabend zum Kirchlichen Unterricht am 16.05.23 – 18 Uhr

Wir laden Eltern von und Jugend­li­che selbst von ca. 11 bis ca. 15 Jah­ren herz­lich ein zu einem Infor­ma­ti­ons­abend zu unse­rem Kirch­li­chen Unter­richt, dem Gegenstück zum Kon­fir­ma­ti­ons­un­ter­richt in man­chen größeren Kirchen.

Die The­men sind ähnlich, es geht um ein Ken­nen­ler­nen der Grund­la­gen des christ­li­chen Glau­bens, der Bibel, des Lebens der Gemein­de und als Christ/​in. Bei uns gibt es (statt einer Kon­fir­ma­ti­on) einen fei­er­li­chen Ein­seg­nungs­got­tes­dienst am Schluss von knapp zwei Jah­ren (August 2023 bis ca. Mai 2025).

Wir laden alle ein, die den Glau­ben ken­nen­ler­nen möchten. Dabei ver­ste­hen wir uns als eine Blu­me im bun­ten Strauß christ­li­cher Kir­chen, nie­mand muss Methodist(in) sein oder werden.

Frank Weber

Hier gibt es das Infor­ma­ti­ons­blatt (auch zum Wei­ter­ge­ben an ande­re, gern auch außer­halb der Gemein­de) und das Anmeldeformular.

bei uns geht die Post ab…

Losung, Kaf­fee­be­cher, EMK, ordent­li­che Grundlage

Sie brau­chen für unse­re Post­kar­ten, die sie in der Gemein­de-Mit­ten­drin kos­ten­los erhal­ten, bloß noch eine pas­sen­de Brief­mar­ke. Sagen Sie ande­ren Bescheid, wenn es Ihnen bei uns gefällt.

Oder schi­cken Sie ein­fach so mal wie­der einen Gruß an lie­be Men­schen. Unse­re Post­kar­ten zei­gen die Losun­gen, die ja einen alt­tes­ta­ment­li­chen Vers für jeden Tag bie­ten (aus­ge­lost), sie zei­gen einen EMK-Kaf­fee­be­cher (»Leben­di­ge Kir­che mit Schwung«) und sie for­dern auf, jedem Tag eine ordent­li­che Grund­la­ge, viel­leicht mit dem Lesen der Losun­gen beim Früh­stück, zu geben.

Wenn es auch nur ein paar Minu­ten des Inne­hal­tens sind: Sie sind kost­bar, zumin­dest dem Ver­fas­ser, an des­sen Küchen­tisch die Kar­te ent­stand. Kom­men Sie vor­bei, neh­men Sie sich zwei oder drei.

F.W.